Krankenhaus GmbH und Klinikum Garmisch-Partenkirchen kooperieren

Krankenhaus GmbH und Klinikum Garmisch-Partenkirchen kooperieren

Seit Samstag versorgt die Apotheke des Klinikums Garmisch-Partenkirchen die drei Standorte der Krankenhaus GmbH mit Arzneimitteln. Im Beisein beider Landräte wurde die Zusammenarbeit heute offiziell von den Geschäftsführungen beider Häuser der Öffentlichkeit vorgestellt. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit im Bereich des Arzneimittelmanagements. Dies ist ein wichtiger Schritt für einen engeren Austausch beider kommunaler Unternehmen“, so Thomas Lippmann, Geschäftsführer der Krankenhaus GmbH.

Die Krankenhausapotheke des Klinikums Garmisch-Partenkirchen besteht seit 1968 und versorgt nicht nur die 23.000 stationären Patienten im eigenen Haus sondern auch weitere Gesundheitseinrichtungen. Mit der Krankenhaus GmbH kommen nun drei Kliniken hinzu, die pro Jahr rund 15.000 Patienten behandeln.

Papierloser Bestellprozess

Die Ärzte und Pflegekräfte können sowohl in Schongau als auch in Weilheim und Peißenberg direkt vom Stationsrechner online Medikamente bestellen. Lieferungen erfolgen mehrmals wöchentlich und im Bedarfsfall auch innerhalb von einer guten Stunde. Neben der pünktlichen und ausreichenden Versorgung mit medizinischem Bedarf ist ein wichtiger Baustein des Kooperationsvertrages auch die Beratung der Krankenhaus GmbH Ärzte. Dafür gibt es eigens eine Arzneimittelkommission, die regelmäßig mehrfach im Jahr stattfindet. Bei dieser erörtern die Garmischer Pharmazeuten gemeinsam mit den Medizinern der Krankenhaus GmbH, welche Arzneimittel sich beispielsweise bewährt haben bzw. welche Neuerungen es in der Pharmazie gibt.

„Perspektivisch können wir uns vorstellen eine gemeinsame Arzneimittelliste für beide Unternehmen zu erarbeiten“, erklären die Geschäftsführer Peter Lenz und Thomas Lippmann. In Vorbereitung der Umstellung trafen sich die Garmischer Pharmazeuten mit den Weilheimern und Schongauer Ärzten und Pflegekräften zu ersten Gesprächen, um die Umstellung auf den neuen Dienstleister vorzubereiten. Final müssen die ausgearbeiteten Kooperationsverträge zwischen der Krankenhaus GmbH und dem Klinikum Garmisch-Partenkirchen noch durch die Regierung von Oberbayern genehmigt werden.

Bild oben: Thomas Lippmann (GF Krankenhaus GmbH), Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Landrat Anton Speer, Peter Lenz (GF GAP-Klinikum)

0 Kommentare